Kranich, Moor und Wein am 54. Breitengrad

Naturpark Westensee und das Gebiet der Oberen Eider

Wer hätte das gedacht? Mittendrin im schönsten Bundesland der Welt, stehen wir an einem Hang, umringt von Weinreben, im drittnördlichsten Naturpark Deutschlands.

Und tatsächlich, seit dem Sommer 2009 gibt es hier ein offiziell anerkanntes Weinanbaugebiet. Doch so wenig typisch die Rebe für SchleswigHolstein auch anmuten mag, so vielfältig offenbart sich uns eine Region deren typische Aspekte wir in gespannter Erwartung entdecken oder auch getragen von der Erinnerung erneut erfahren wollen.

Beispielhaft für die enge Bindung zwischen Mensch, Natur und Kulturlandschaft steht der Name des hier angebauten Weines „Kroon 54.15“. Neben dem Breitengrad prägt majestätisch anmutend der Kranich (niederdeutsch „Kroon“), häufiger Brutvogel in den Mooren dieser Landschaft, das Etikett.

Angebaut wird dieser außergewöhnliche Tropfen auf dem Gut DeutschNienhof, einem der drei geschichtsträchtigen Herrensitze im Naturpark.

Genau wie heute der spürbare Klimawandel, hin zu wärmeren Temperaturen, den Anbau von Wein an den Hängen des Westensees erst ermöglicht, so wurde das einzigartige Landschaftsbild der Region einst durch extreme klimatische Ereignisse der Erdgeschichte geformt durch die große Kälte.

Eiskalte Architektur

Riesige Gletscher schoben sich vor vielen tausend Jahren von Skandinavien kommend in Richtung Süden vor und nahmen alles mit, was sich ihnen in den Weg stellte. Mehrere hundert Meter hoch lastete das Eis die schwere Bürde der Weichseleiszeit über SchleswigHolstein.
Nach Abschmelzen der Eismassen blieb in dem Gebiet des heutigen Naturparks ein
abwechslungsreiches Landschaftsbild aus Seen, Tälern und Hügelketten zurück, das dem Betrachter ein ganz besonderes Gefühl von Harmonie vermittelt.

Auch der heutige Verlauf der Eider, des prägenden Flusses der Region, ist ein Ergebnis dieser eisigen Epoche. Bei Abschmelzen des Eises versperrte eine Gletscherzunge den Weg zur nahen Ostsee und leitete die Wasser der Eider in Richtung Westensee um. Auf ihrem Weg formten die Schmelzwasser das heutige Eidertal.

Schatzsuche im Städtedreieck...

... Kiel, Rendsburg, Neumünster eingebettet - zwischen den Landschaftsformen Hügelland und Geest finden wir einen versteckten Schatz der Region Mittelholstein den Naturpark Westensee und das angrenzende Tal der Oberen Eider. Entdeckt, geschaffen und seit rund 40 Jahren getragen vom Kreis RendsburgEckernförde. Im Zentrum gelegen prägend für den Namen des
Naturparkes der 7 km² große Westensee. Das Gebiet des heutigen Naturparks umfasst eine Fläche von 250 km² die Kernzone ermöglicht eine Überplanung und Weiterentwicklung. Hügel, Wiesen und Wälder, Seen und Moore wechseln einander in bunter Folge ab. Der beständige Wechsel prägt alle Landschaftsteile um den Westensee, auch die Moorund Seenlandschaft im
Süden des Naturparks. Jeder dieser Landschaftsteile hat für sich einen eigenen Charakter, spricht unsere individuellen Bedürfnisse in besonderer Weise an.
Naturparke gehören für den modernen Menschen in jeder Jahreszeit zu den bevorzugten Erholungslandschaften. Möglichkeiten intensivsten Naturerlebens unterschiedlichster Art geben dem Erlebnis Naturpark einen ganz besonderen Rahmen, formen...

... ein Psychotop auf Zeit.

Vielfältig präsentiert sich die Parklandschaft rund um den Westensee, dem Besucher erschließen sich alle Möglichkeiten der aktiven Freizeitgestaltung und naturverträglichen Erholung. Für Jedermann gibt es mehr als eine „Sache“ zu entdecken.

Reizvolle Buchten oder Badestellen laden ein zum Verweilen, geben der Entspannung Raum. Wanderer erfreuen sich der Stille, genießen eindrucksvolle Aussichtspunkte.

Radfahrern bietet der Naturpark ein gut ausgebautes Wegenetz. Es führt den Radwanderer oder auch Radsportler zu allen großen und kleinen Sehenswürdigkeiten der Region. Sehenswert, zur nördlichen Grenze des Parks gelegen, der einzige Wasserfall SchleswigHolsteins, an der Schleuse Strohbrück in der Gemeinde Quarnbek. Hier wird der natürliche Lauf der Eider durch ein gigantisches Bauwerk der Kaiserzeit unterbrochen den NordOstseeKanal. Ende des 19. Jahrhunderts wurde der See in Flemhude bei Quarnbek durch diesen Bau um rund sieben Meter abgesenkt und das Wasser der Eider über einen Ringkanal in den NOK umgelenkt. Auch wurde die Errichtung einer Schleuse für die Aufrechterhaltung der EiderSchifffahrt erforderlich. Heute ist die Schleusenanlage Strohbrück nicht mehr in Betrieb und der Flemhuder See ein einzigartiges Artenschutzgebiet. Ohne menschliche Hilfe hat sich hier über verschiedenste Stadien in gut 100 Jahren ein ganz besonderer Naturwald entwickeln können. Aus welcher Höhe das Wasser in den NOK fällt, können wir uns leicht denken. Über eine Turbine wird Wasserkraft für die Stromerzeugung genutzt. Lesen ist das Eine... hinfahren und selbst entdecken unzweifelhaft viel spannender! Nebenbei bemerkt... die Eider ist eines der beliebtesten KanuGewässer in SchleswigHolstein.

Ein besonderes Ziel für Radwanderer und Entdecker bieten die ausgedehnten Moorlandschaften im Süden des Naturparks. Das Dosenmoor bei Neumünster und das alte Torfwerk im Großen Moor bei Schülp/Nortorf lassen sich bequem innerhalb eines Tages mit dem Rad erkunden. Im Moor herrschen auf Grund von Wassersättigung und Nährstoffmangel extreme Bedingungen. Hier finden sich Lebensgemeinschaften mit hoch spezialisierten Tierund Pflanzenarten. Eine ganz besondere Atmosphäre umgibt diesen einzigartigen Lebensraum, nimmt uns Besucher gefangen.

Und was ist mit dem Glück der Erde? Ganz besondere Glücksmomente erwarten den Pferdefreund. Nirgendwo sonst im Pferdeund Reiterland SchleswigHolstein gibt es eine solche Fülle von unterschiedlichen Angeboten; das regionale Reitwegenetz wird ständig verbessert und erweitert. Herausragend natürlich die Reiterstadt Neumünster. In den Holstenhallen finden große Auktionen und Turniere statt.

Nicht zu vergessen, die abwechslungsreichen Angelmöglichkeiten an Auen, Flüssen und Seen. Geheimtipps für Angler gibt eine Broschüre von ausgewiesenen Experten. Sie verrät dem Petrijünger, wann und wo welcher Fisch am besten beißt.

Rundwege und Themenrouten im Naturpark Westensee und dem Bordesholmer Land finden sich in den Wanderkarten der Tourismusvereine oder im Internet.

Ein Highlight der besonderen Art bieten die Auerochsen und KonikPferde auf den wilden Weiden des Eidertals und der Olendieksau. Diese Rückkreuzungen aus alten Haustierrassen arbeiten als tierische Landschaftspfleger. Wildrinder und Wildpferde ergänzen sich optimal in ihrem Weideverhalten, halten die Landschaft offen und artenreich. Direkt am Brahmsee gelegen besuchen wir einen der außergewöhnlichsten Tierparks Deutschlands, die „Arche Warder“ Europas größter Tierpark für seltene und vom Aussterben bedrohte Nutzund Haustierrassen. Nähe zum Tier, Füttern und Streicheln sind ausdrücklich erwünscht!

Natur macht stark!

Schönheit, Eigenart und Vielfalt der Landschaft bilden die Basis für den Tourismus in der Region. Im Naturpark Westensee und dem Gebiet der Oberen Eider vorkommende Arten aus Flora und Fauna bilden einzigartige, nur hier vorkommende Lebensgemeinschaften. Dem Erhalt der heimischen Tierund Pflanzenwelt und damit der biologischen Vielfalt gilt höchste Priorität. Eine große Zahl von Schutzgebieten wurde im Park ausgewiesen. Diese Gebiete sind Bestandteil eines europäischen Netzwerks von Schutzgebieten, mit dem Ziel, einen länderübergreifenden Schutz gefährdeter, heimischer und wild lebender Pflanzenund Tierarten in ihren natürlichen Lebensräumen zu gewährleisten (Natura 2000).

Ein Naturpark ist wie in Afrika so auch bei uns Heimat für große, aber auch kleine Tiere. Rothirsch und Wildschwein gehören zu den größten heimischen Säugetieren und brauchen ausgedehnte zusammenhängende Landschaften. Ihnen soll, ebenso wie der Haselmaus, geholfen werden, verloren gegangene Lebensräume wieder zu besiedeln. Seltene und bedeutende Vogelarten leben oder brüten sogar hier, darunter Kranich, Seeadler, Schwarzstorch und Rotmilan, an manchen Orten hören wir der Wachtelkönig. Unter den Reptilien

Kulturland für Entdecker – eine Landpartie mit Art

Überlieferungen zu Folge schrieb Matthias Claudius das berühmte Abendlied „Der Mond ist aufgegangen“ auf Gut Emkendorf. Den Beweis für diese Behauptung antreten kann bis heute niemand. Sicher ist, dass neben vielen anderen Konzerten zweimal jährlich das „SchleswigHolsteinMusikfestival“ in der Konzertscheune des Herrenhauses gastiert.

Die kulturellen Attraktionen sind mindestens einen zweiten Besuch wert. Klosterinsel und Klosterkirche zu Bordesholm verdienen an vorderer Stelle genannt zu werden.

Zu den herausragenden Baudenkmälern im Naturpark gehören die Herrenhäuser der Güter Schierensee, DeutschNienhof und Emkendorf mit ihren gepflegten Parkanlagen.

Unter dem Motto „Schleswig Holstein an einem Tag“ wird im größten Freilichtmuseum Norddeutschlands die Kulturgeschichte des ländlichen Raumes in über 70 historischen Gebäuden erlebbar gemacht. Sehen und Begreifen stehen im Vordergrund auf dem 60 Hektar großen Gelände bei Molfsee vor den Toren Kiels. Neben den historischen Bauwerken werden auch altertümliche Handwerkskünste präsentiert.

Kulinarische Genüsse der gemütlichen Art in repräsentativem oder urig rustikalem Ambiente bieten die zahlreichen Bauernhofund Landcafés im Naturpark. Willkommen zur Landpartie!

Eine lebendige Kultur ist Ausdruck der Seele einer Region. Ihre Öffnung ermöglicht Außenstehenden die Annäherung in Beziehung zu gehen und zu verstehen.

Das Erlebnis Naturpark ist das Eintauchen in den ländlichen Kulturraum, öffnet eine Region gleichsam für den Bürger und den Gast. Hilft uns, wenn auch nur für kurze Zeit, Identität zu fühlen und damit ein Stück weit eins zu werden mit den Menschen in der Region.

Lassen wir die Erfahrungen, vielleicht bei einem Glas „Kroon 54.15“, auf uns wirken und freuen uns auf viele interessante Begegnungen. Nur die Traute Sie werden ihn schon kennenlernen den typischen Mittelholsteiner!

 
Tracking deaktivieren